Download Pressetext Deutsch
Download Press Release English





Presseinformation


Boris Mikhailov
Diary
20. November, 2018 – 12. Januar, 2019



Die Galerie Barbara Weiss freut sich, mit Diary Boris Mikhailovs fünfte Einzelausstellung zu präsentieren.


Der in der Ukraine geborene Künstler Boris Mikhailov begann sein Werk in den 1960er-Jahren im Verborgenen, als ein Chronist von Lebensrealitäten, die nach dem Maßstab der offiziellen sowjetischen Repräsentation als ein Angriff auf die Moral gelten mussten. Seitdem arbeitet Mikhailov an der Verbindung von dokumentarischen und konzeptuellen Elementen in einer Praxis, welche die konstruierte und partielle Natur von Dokumentation betont, ohne deren Anspruch jemals aufzugeben. Dabei spielt Mikhailovs Ansatz das subjektive und partielle Moment der Fotografie nicht gegen die Vorstellung einer wahrheitsgetreuen Darstellung aus; vielmehr macht er deutlich, dass sie immer schon Teil von ihr sind. Trotz des hochreflexiven Charakters seiner Arbeit sind seine Bilder von einem unbeirrbaren Humor durchdrungen, der manchmal sarkastisch, nie aber zynisch ist und den bemühten Ernst eines Großteils der Dokumentarfotografie einer subtilen Kritik unterzieht.

Diary versammelt Werke aus fünf Jahrzehnten. Obwohl die Ausstellung damit einen retrospektiven Ansatz verfolgt, präsentiert sie keine Entwicklung der Arbeiten, ordnet das Werk in kein historisches Kontinuum ein. Auswahl und Arrangement der Bilder verweigern sich einer chronologischen Struktur bewusst; sie brechen deren Linearität durch idiosynkratische Gegenüberstellungen und Ellipsen. Politische Motive stehen neben erotischen Aufnahmen; Bilder von unsagbarem Leid wechseln mit Ironisierungen des Selbst und des Anderen. Wenn die Fotografien in Diary ein Archiv darstellen, dann ist es eines, das seine Instabilität und Brüchigkeit inszeniert und zelebriert. Nicht nur, dass die Bilder sich gegen die Idee einer Entwicklung stellen. Durch Überschreibungen, Markierungen und Kolorierungen interpretiert der Künstler die Bilder aus der Perspektive der Gegenwart auch neu. Dadurch wird die Bedeutung der Serie – die in Mikhailovs Werk oft als Mittel benutzt wird, um die Unvollständigkeit einer einzelnen Perspektive zu betonen – weiter entwickelt zu einer Form von Archiv-Montage, welche die Bilder in neue Konstellationen bringt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Originalseiten der Serie Diary, welche erstmals in dieser Form zugänglich gemacht werden und einen genauen Einblick in den Umgang des Künstlers mit seinem persönlichen Archiv ermöglichen. An verschiedenen Stellen wird diese Reihe von großformatigen Bildern unterbrochen, die bestimmte Aspekte des Werks hervorheben, ohne dabei narrative Hinweise oder privilegierte Perspektiven anzubieten. Gemeinsam zeigen diese Bilder ein Leben, wie es an den Rändern gelebt wird, unter den herrschenden Ideologien von Kollektivismus und Konsum und gegen sie. Das Leben, das sich hier zeigt, eignet sich kaum für triumphale Darstellungen. Es ist ein absonderliches, ein obszönes Leben.


Boris Mikhailov hatte Einzelausstellungen im ukrainischen Pavillon bei der 57. Venedig Biennale; MoMA, New York (2011); Tate Modern, London (2011); Berlinische Galerie, Berlin (2012); MADRE, Neapel (2015); Camera – Italian Centre for Photography, Turin (2015); Sprengel Museum, Hannover (2013); Portikus, Frankfurt/Main (1995); Fotomuseum, Antwerpen (2016). Sein Werk war Teil der Manifesta 10 (2014); Manifesta 5 (2004); Shanghai Biennial (2012); Ostalgia, New Museum, New York (2011).




Press Release


Boris Mikhailov
Diary
November 20, 2018 – January, 12, 2019



Galerie Barbara Weiss is delighted to present Diary, Boris Mikhailov’s fifth solo exhibition at the gallery.

The Ukrainian born Boris Mikhailov began his practice clandestinely in the 1960s, as a chronicler of forms of life that were considered completely beyond the pale by the standards of official Soviet representation. Since then, documentary and conceptual elements contrast and mingle in his practice, creating an extraordinarily rich body of work that emphasizes the constructed and partial nature of documentation without ever abandoning its ambition. Mikhailov’s artistic approach does not so much play off the subjective elements against the notion of truthful representation as it acknowledges them as an inevitable part of documentary photography. Despite the highly reflective character of his work, his images are often pervaded by a sense of unflinching humor – sometimes pointedly sarcastic, yet never cynical – that subtly critiques the strained seriousness and patronizing moralism of much documentary photography.

Diary brings together works from five decades. Although the exhibition’s orientation is retrospective, it does not present a clear historical narrative or development. The selection and arrangement of the images refuse to obey a chronological sequence, fracturing its developmental linearity with deliberately personal juxtapositions and ellipses. Political scenes can therefore be found next to erotic ones, while images of unspeakable suffering alternate with ironizations of self and other. If the images collected in Diary do indeed attempt to map out an archive, it is one that stages, emphasizes and celebrates its own instability and fragmentariness. For not only do the images refuse to accord with a sequential form of presentation. Through erasures, marks, colorings and superimpositions, the artist also actively reinterprets the images from the perspective of the present. As such, the emphasis on the series – which often functions in Mikhailov’s work as an insistence on the partial character of any perspective – is developed further into a form of montage that brings the images from the artist’s personal archive into new constellations.

At the center of the exhibition are the original pages that comprise the series Diary. They are exhibited here for the first time and allow an unprecedented close look at the artist’s reinterpretation of his personal archive. This series is punctuated by several large scale prints that highlight specific moments from this archive, yet again without offering any narrative clues or privileged vantage points. Together, these images present life as it is lived on the margins, under and against the reigning and changing ideologies of collectivism and consumerism. Life, as it is seen here, does not lend itself to triumphant representation. It is aberrant, even obscene.


Boris Mikhailov had solo exhibitions at the Ukraine Pavilion, 57th Venice Biennale (2017); MoMA, New York (2011); Tate Modern, London (2011); Berlinische Galerie, Berlin (2012); MADRE, Naples (2015); Camera – Italian Centre for Photography, Turin (2015); Sprengel Museum, Hannover (2013); Portikus, Frankfurt/Main, (1995); Fotomuseum, Antwerp (2016). He participated in Manifesta 10 (2014), Manifesta 5 (2004) the Shanghai Biennial (2012) and Ostalgia, New Museum, New York (2011).