Press release


Download


On Black Friday, 2011, at the onset of the sales season, the outdoor brand Patagonia runs an advertisement in the New York Times that apparently discourages its potential customers with the slogan: Don’t buy this Jacket. Showing one of their best-selling jackets – cut out against a clean, white background – next to a text detailing the ecological costs involved in its production, the advertisement reads like a protest against consumerism, though its context betrays its intention. Shopping seems to merge into everything, everything seems to merge into shopping. Even its critique. Arguably no sphere is effected more forcefully by this paradox than the contemporary art world, where the line between opposition and opportunism has become all but blurred. Employing a language whose credibility seems increasingly wanting, unease continues to be voiced, but in a different key. Not defensive. But perhaps subtler, less heroic.

Artists who do not want to give in to cynicism or self-delusion are bound to find new ways of articulating their aversion against a system in which they – despite everything – decide to participate. Reflection must now encompass the artist’s entanglement with a context in which “critique” has turned into a marketable style like any other. As the professionalization of the art world grows, reclusiveness and withdrawal are no longer necessarily escapist. They can be used as a refusal to produce easily packagable works, to play along and to ‘function’ in accordance with the system. As can forms of mimesis that seek to incorporate structural tensions and paradoxes, rather than to judge them from above. Be it through retreat or mirroring, the works on view in A Fatal Attraction pronounce their judgement quietly. The reveal as they retreat.

A Fatal Attraction alludes to an exhibition which Thomas Lawson curated in 1982 at the Renaissance Society of the University of Chicago. Focusing on the emerging Pictures artist, Lawson assembled works that addressed a different situation – the colonization of every aspect of daily life by the pre-scripted narratives and images of mass media. Still, with regard to the ambivalence at play in the works, Lawson’s description finds an uncanny echo in our contemporary situation. We are trapped firmly within the terms of a fatal attraction, Lawson wrote in the catalogue of the exhibition, unable to say ‘no’ with any conviction.



Presseinformation


Download


Am Karfreitag 2011, zum Auftakt der amerikanischen Sales-Season, veröffentlichte der Outdoor-Hersteller Patagonia eine Anzeige in der New York Times, deren Überschrift Don’t buy this jacket den Eindruck erweckt, sie ziele auf die Abschreckung potentieller Kunden. Vor weißem Grund zeigt die Werbung eine der meistverkauften Jacken der Marke, während ein unter dem Bild platzierter Text die ökologischen Kosten darlegt, die ihre Herstellung verursacht. Es könnte sich um eine Kritik der Konsumgesellschaft handeln, würde der Kontext dieser Absicht nicht so scharf widersprechen. Kritik von Konsum verwandelt sich in den Konsum von Kritik. Keine Sphäre ist von dieser Ambivalenz wohl noch stärker betroffen als die Kunstwelt, wo sich die Grenze zwischen Opposition und Opportunismus völlig verwischt hat. In einer Sprache, deren Glaubwürdigkeit zunehmend schwindet, wird Widerspruch zwar weiterhin geäußert, doch in anderen Formen als bisher. Nicht defensiver. Aber leiser, weniger heroisch.

Künstler, die sich weder dem Zynismus noch der Selbsttäuschung hingeben wollen, müssen Formen finden, um ihre Unzufriedenheit mit einem System zu artikulieren, in dem sie trotz allem partizipieren. Sie reflektieren dabei zunehmend ihre eigene Verstrickung mit einer Kunstwelt, in der “Kritik” zu einem marktförmigen Stil wie jeder andere geworden ist. Angesichts von zunehmender Integration und Professionalisierung können dann allerdings fragile Formen wie Zurückgezogenheit oder Isolation eine neue Aktualität gewinnen. Statt als Eskapismus zu erscheinen, können sie als Form der Verweigerung gegenüber der Erwartung eingesetzt werden, leicht zuordenbare Werke zu produzieren, überhaupt im Sinne des Systems zu funktionieren. Ähnlich kann eine mimetische Strategie verstanden werden, die strukturelle Widersprüche in die Arbeit aufzunehmen sucht, statt sie von oben herab zu verurteilen. Ob durch Abwesenheit, Anpassung oder Spiegelung, die Werke in A Fatal Attraction sprechen ihr Urteil leise. Sie legen bloß, indem sie sich entziehen.

A Fatal Attraction spielt auf eine Ausstellung an, die Thomas Lawson 1982 in der Renaissance Society der University of Chicago kuratierte. Die Ausstellung brachte Arbeiten der Pictures Künstler zusammen, welche eine andere Situation als die heutige adressierten: Die Kolonisierung des gesamten Lebens durch die Bilder und Narrative der Massenmedien. Doch mit Blick auf die Ambivalenz der dort gezeigten Arbeiten findet Lawsons Beschreibung ein unheimliches Echo in unserer aktuellen Situation. Wir sind fest in der Zange einer fatalen Attraktion gefangen, schrieb Lawson in dem Katalog zur Ausstellung, unfähig, mit irgendeiner Überzeugung ‘Nein’ zu sagen.